Zur Geschichte unserer Pfarrei

Bühl mit Stiftskirche

Bis zur ersten urkundlichen Erwähnung müssen wir in das 8. Jahrhundert zurückblättern. 778 schenkte der Bischof Remigius aus Strassburg dem dortigen Domstift das Klösterchen „Werith“, das auf einer Aareinsel stand und zur Gemeinde Gretzenbach gehörte. Etwa 300 Jahre später erfolgte die Umwandlung des Klosters in ein Stift. Die dem heiligen Leodegar geweihte Kirche auf dem Bühl stammt aus dieser Zeit.

Durch die Jahrhunderte war das Stift Träger und Verbreiter christlicher Kultur. 1798 löste sich die Gemeinde vom Stift und erhielt politische Selbständigkeit.

Der Beginn der Industrialisierung und die Unruhen Ende des 19. Jahrhunderts haben unsere Gemeinde und damit auch die Pfarrei stark verändert. 1874 wurde das Stift aufgehoben. Heute gehört die Kirche den Christkatholiken.

Schon im Jahre 1877 hat unsere Pfarrgemeinde eine Notkirche erbaut an derselben Stelle, wo heute unsere Pfarrkirche steht. Weil dies aber nur eine Notlösung war, musste 1936 der Bau einer neuen Pfarrkirche beschlossen werden, unsere heutige Kirche. 1975 haben wir unser Gotteshaus innen renoviert und an die Wünsche der erneuerten Liturgie angepasst.

1988 wurde unser Pfarreiheim erbaut. Es bietet Raum für unsere Aktivitäten, sei es die Proben des Kirchenchors, sei es als Treffpunkt unserer Mädchengruppe oder als Veranstaltungsort unserer Pfarreigruppen.

Heute zählt unsere Pfarrei rund 1550 Gläubige.